Berichte über Störche in Elze

Elze bleibt sichtbarer Geburtsort.

Nest am Klärwerk
Junge Weißstörche werden beringt
Ausflug voraussichtlich in der ersten Augustwoche

Ende Mai sind sie auf dem Gelände der Kläranlage geschlüpft, jetzt wurden die Jungstörche mit Ringen versehen. Dafür hatte Manfred Weinhold vom Ornithologischen Verein Hildesheim extra Georg Fiedler nach Elze geholt, der als ehrenamtlicher Weißstorchbetreuer im Auftrag der Vogelschutzwarte die Tiere beringte.

Georg Fiedler, ehrenamtlicher Weißstorchbetreuer, und Manfred Weinhold (rechts) vom Ornithologischen Verein Hildesheim haben die Elzer Jungstörche beringt. Fotos: Siedlaczek

„Es war mir wichtig, dass die Störche registriert werden“, erklärte Weinhold. Dadurch könne man auch in Zukunft stets zurückverfolgen, wo die Tiere geschlüpft sind und welches Alter sie haben. Auch die Mutter der beiden Jungstörche konnte dank eines Ringes zugeordnet werden: „Sie wurde in Mittelfranken beringt und ist im Jahr 2011 geboren“, weiß der Gronauer.

Die Elzer Störche erfreuen sich derzeit bester Gesundheit. Ursprünglich seien es drei Weißstörche gewesen, sagte Weinhold, doch habe man vor etwa zwei Wochen eines der Jungtiere auf dem Boden vor dem Nest gefunden. „Das passiert leider immer wieder, dass die älteren Tiere aufgrund von Nahrungsknappheit die jüngeren aus dem Nest stoßen“, so der Experte vom Ornithologischen Verein.

Um die Störche zur Beringung auf den Boden zu holen, musste eine Hebebühnne von der Stadt Elze angefordert werden. Diese reichte allerdings beinahe auch nicht aus. Daher musste Karl-Adolf Jürgens vom Elzer Bauhof Einsatz zeigen: „Ich bin einer der Größten und habe daher meine Hilfe angeboten.“

Gesagt, getan: Vorsichtig wurden die Tiere einzeln nach unten geholt. Dort erhielten sie von Fiedler einen Ring um das linke Bein: „Das bedeutet, dass sie in einem ungeraden Jahr geboren sind“, erklärt Fiedler. Im Anschluss an die Beringung wurden die Tiere wieder in das Nest gebracht. Der Kontakt mit Menschen sorgt dabei nicht wie viele glauben für Irritationen bei den Elterntieren: „Sonst würden wir so etwas natürlich nicht machen“, betont Fiedler. Pünktlich zur nächsten Fütterung waren die Jungstiere somit zurück im Nest. Bis die Tiere den Brutplatz endgültig verlassen, wird noch etwas Zeit vergehen. Voraussichtlich in der ersten Augustwoche ist mit dem Ausflug der jungen Störche zu rechnen. Ob sie wieder in ihren Geburtsort Elze zurückkehren, bleibt abzuwarten. Fest steht aber, dass dank der Beringung genau zu erkennen sein wird, wenn die Elzer Störche wieder zurück in ihre Heimat kommen.

Bilder von der Aktion

THW im Einsatz

THW im Einsatz

Beringer bei der Arbeit

Beringer bei der Arbeit

Steckbrief vom Bruder oder Schwester ?

Steckbrief vom Bruder oder Schwester ?

Zufriedene Gesichter

Zufriedene Gesichter nach vollendeter ehrenamtlicher Arbeit

Hinweis:
Eine gekürzte Fassung dieses Berichts wurde am 5. Juli 2015 in der Hildesheimer Allgemeinen Zeitung veröffentlicht 

Λ oben